The Catholicity of the historic Anglican Church

While he was Archbishop of Canterbury, Geoffrey Fisher was asked what was unique about the teaching of the Church of England. He replied:

“We have no doctrine of our own – we only posess the Catholic doctrine of the Catholic Church, enshrined in the Catholic Creeds, and those Creeds we hold without addition or diminution … the Church of England was in existence long before the Reformation, and while it was deeply affected by the travails of the Reformation, it emerged from them in all essential reflects the same Church as before within the One Catholicand Apostolic Church.”

Unfortunately there is only a small part of really Anglican Catholic churches. Liberalism, which ultimately comes from Protestantism, has affected and damaged the Church.

10622786_247312962130447_8799354230122959796_n

Advertisements

“Sola Scriptura”?

z13

Most Christians in our world today really have no idea where the New Testament came from or how it came to be known as Holy Scripture. Most folks don’t even ask that question, they simply refer to it as God’s Word and they loudly proclaim that they „stand on the Word of God alone.” That phrase comes from the one of the battle cries of the Reformers of the 16th Century: „Sola Scriptura!” If one reads the statement of Faith of many of the Christian Churches today, often the first thing mentioned has something to do with this concept of „Sola Scriptura.”

Standing on the Word of God alone can sound like the right thing to do. In fact, who could argue against such an ideal?  The problem that immediately arose and continues to plague Christendom since the 16th Century is not the Holy Scriptures being God’s Word.  The problem is with the interpretation of that Word. On one intersection there can be 4 different Christian Churches all proclaiming that they stand on the Word of God alone:  „Sola Scriptura” they will shout.  Sadly, each of them will be in serious disagreement with the others on matters of very important beliefs, doctrines, and practices.

In today’s world, some have estimated there are now over 60.000 different schisms within Christendom…looking very much like a shattered mirror. People may shout „Sola Scriptura” but the truth of the matter is that they are really proclaiming „Sola Interpretation!” The Holy Scriptures are not to blame. It comes down to the interpretation of those Holy Scriptures. Many Churches spring up every day because someone decided that the Bible says something different than what the Church they are currently in believes.  The picture of Christianity begins to sound much like the last verse in the Book of Judges:  „In those days there was no king in Israel; all the people did what was right in their own eyes.” That didn’t work out at all in the Book of Judges and it certainly isn’t working out in today’s world with the interpretation of the Bible.

An understanding of where the New Testament came from is really foundational to how we interpret it today.  It didn’t simply fall from the sky one day.  The extent of the Canon of the New Testament is not a matter of Direct Revelation… God didn’t write the list on the wall!!!  Here is a very brief summary of what happened in history to bring us the Canon of the New Testament.

For the first hundred years or so of the Christian faith, documents like the letters written by Paul and the four writings about the life of Jesus, which we call „the Gospels”, had been circulated and copied throughout the Churches for use in teaching. Very quickly, these documents came to be regarded as Holy Scripture, of equal importance (or more, in the eyes of some) as the Jewish scriptures, which are referred to today as the Old Testament.

Around 140 A.D. (Over 100 years after Jesus’ death and His Glorious Resurrection), a man named Marcion began teaching a version of Christianity which viewed the God of the Old Testament as a wrathful God incompatible with the loving God of the New Testament.  He therefore rejected the theology of the Old Testament. To support his teachings, Marcion published a canon – a list of documents which he considered to be Holy Scripture – which included only an edited version of the Gospel of Luke and 10 of Paul’s letters (along with his own writings). This brought to light the need for a consistent understanding in the Church of what documents (or books) were indeed Canonical (i.e. accepted as Holy Scripture).  It is important to note that Marcion did not actually start this process of forming the canon, rather the controversy he started simply accelerated an already existing process.

At the time of Marcion, two sets of documents had already been assembled and circulated among the Churches. The first set was called the Gospels: Matthew, Mark, Luke, and John. The second set was the collection of the letters by the Apostle Paul.  Both sets were quoted as Scripture by Ignatius, Bishop of Antioch, around 115 A.D. They had no doubt been in circulation for quite some years before that date. A collection of other letters,  those of Peter, John, James, and Jude – along with the Acts of the Apostles (which had been separated from the Gospel of Luke), were eventually included.

By 200 A.D., the majority of the New Testament was established.  A document called the „Muratorian Fragment” refers to Luke as the third Gospel (assumedly listing Matthew and Mark before it), then lists John, Paul’s 13 letters, Jude, two epistles of John and the Book of Revelation as Holy Scripture. In the early 300’s, Origen lists the four Gospels, Paul’s 13 letters, one letter each of Peter and John, and Revelation. He also notes that Hebrews, 2 Peter, 2 and 3 John, James, and Jude, amongst other documents were debated by some. Around that same time, Eusebius lists all of the New Testament documents except James, Jude, Peter’s second letter and John’s second and third letters, which he says are disputed by some, but recognized by the majority.

In 367, Athanasius is the first to list the 27 documents of the New Testament as we know it today, and he is quickly followed by Jerome and Augustine in the church in Europe. At the councils of Hippo Regius in 393 and Carthage in 397, the Church in the west as a body approved the 27 documents alone as Holy Scripture. The process farther east took a little longer; it was not until 508 that 2 Peter, 2 and 3 John, Jude and Revelation were included in a version of the Syriac Bible in addition to the other twenty two books.

All of that history is important because it reveals to us that the Holy Scriptures did not give us the Church. The Church was established by Jesus Himself and that Church, over the next 300-500 years, identified those 27 Books of the New Testament that we have today.  Indeed, it is the Church that gave us the New Testament!

It is this same Church which also handed down the correct interpretation of that New Testament. Seven times the Church had to come together in what is called an Ecumenical Council. These Seven Ecumenical Councils came together because of the great heresies which were attacking the Church. Often these attacks were not simply debates, but the heretics were actually torturing and killing those who held firm to the Truth. True Christians shed their blood to hand down the correct interpretation of the Holy Scriptures, as it had been handed down to them from the beginning.

These Councils did not come up with some new doctrines but they only sought to identify that which had always been believed…that which was handed down from Christ to His Apostles, then to their disciples, and then to each generation. These Councils took seriously the words of Jude 3: „Beloved, while eagerly preparing to write to you about the salvation we share, I find it necessary to write and appeal to you to contend for the faith that was once for all entrusted to the saints.”  Today, the cry goes out to all of Christendom to „contend for the faith that was once for all entrusted to the saints”… not some new doctrines that sound nice…but what has always been believed and taught from the beginning.

„Sola Scriptura” or „Sola Interpretation” was never a part of Christianity until the 16th Century. Truth was never some subjective thing that changed with every breeze that drifted through Christianity. The Bible is God’s Word and the interpretation of it has been handed down from the beginning of the Church. If someone comes up with a new interpretation in the 21st Century, we should run…not walk…away from them. There is no new truth…the Truth has not changed for almost 2000 years.  May we seek it out and walk in it alone:  ”Sola Truth”…which has been handed down and is available to each of us.

This article was first published by Fr. Stephen Powley

Gedanken über die „Unsichtbare Kirche“

leandre-thievent_lWir begegnen oft Menschen, die von sich behaupten gläubig zu sein, aber die Kirche völlig ablehnen. Manchmal hat man den Eindruck, dass die Zahl derer, die von Kirche nichts (mehr) wissen wollen, ständig zunimmt. Doch woher kommt dieses Verhalten? Die Anfänge sind in der Reformation zu suchen, die sicher mit edlen Ideen begann, nämlich die römisch-katholische Kirche „wieder auf den rechten Weg zu bringen“. Doch was als gute Absicht seinen Anfang nahm, führte letztendlich ins totale Chaos, und ein Ende desselben ist bis heute nicht in Sicht.

Schon während der Reformation konnten sich die Verantwortlichen nicht einig werden, welche Lehren nun richtig waren und so entstand bereits „Protest“ gegeneinander, der ja ursprünglich gegen die römisch-katholische Kirche gerichtet war. Als sich nun Gruppe nach Gruppe von anderen Gruppen trennte, nahmen die Spaltungen das Bild eines zerbrochenen Spiegels an.

Diese Gruppen, die als Konfessionen bekannt wurden, vervielfachten sich und behaupte-ten ebenfalls von sich, „Kirche“ zu sein. Der zerschmetterte Spiegel wuchs weiter und bekam immer mehr Splitter, weil jede Splittergruppe „anders glaubte“ als die andere. So wuchs die Zahl der verschiedenen „Kirchen“ enorm, was auch zur Folge hatte, dass ganze Familien auseinander gerissen wurden, weil deren Mitglieder unterschiedlichen Glaubenssystemen anhingen.

Jede dieser Konfessionen, Gruppen, oder wie man sie auch immer nennen mag, verkündete laut (im Übrigen bis heute), dass sie nur die Bibel als wahre und einzige Autorität betrachten und daraus ihren Glauben beweisen könnten. In Wirklichkeit ging es dabei aber um eigene Interpretationen der Heiligen Schriften, die dafür herhalten mussten und müssen, die Unterschiede zu markieren. Das führte dazu, dass eine Gruppe der anderen Gruppe die „Wahrheit“ absprach und Irrlehre vorwarf (auch das gilt bis heute). Die gegenseitige Verurteilung kannte und kennt keine Grenzen und gipfelte oft in Aussagen, dass diese oder jene sich in der Hölle wiederfinden würden.

Christen, obwohl sie sich in ihren Überzeugungen unterschieden, suchten eine Glaubens-basis zu finden, welche die verschiedenen Gruppen vereinen könne. So wurde die Lehre vom „unsichtbaren Leib der Gläubigen“ geboren. Wer glaubte, dass Jesus der Herr ist, war Mitglied. Unterschiede in der Lehre wurden auf den zweiten Platz verwiesen. Ein „wunderbarer“ Glaube war entstanden, der nun endlich alle Unterschiede beiseite legen konnte. Menschen in verschiedenen Gruppen konnten nun Freunde sein und überdies konnten nun gemeinsame Gottesdienste stattfinden, wenn alles auf die Aussage „Jesus ist Herr“ beschränkt würde. So entstand der Begriff des „unsichtbaren Leibes der Gläubigen“, und es war nicht mehr relevant, welcher „Kirche“ oder Gruppe man ange-hörte. Die Herrschaft Jesu war der legitime Schlüssel zur Zugehörigkeit der „unsicht-baren Kirche“.

Im Laufe der Zeit haben viele Leute ihre eigenen Kirchen verlassen – manche sind auch zurück in die Welt gegangen – weil der „zerschmetterte Spiegel“ sie zu sehr entmutigt und enttäuscht hat.  Schätzungen zufolge gibt es mehr als 60.000 verschiedene Kirchen und Gruppen weltweit, die  „Jesus ist Herr“ verkündigen, aber unterschiedlichen Lehren anhängen (alle angeblich durch die Bibel bewiesen), was logischerweise zu Verwirrung, Entmutigung und Glaubensabfall führte.

Wenn man Menschen fragt, was sie dazu bewegt hat keine Kirche oder Gruppe mehr zu besuchen, hört man oft: „Ich bin gläubig aber nicht religiös!“ Diese Phrase verbreitete sich bis heute rasant und niemand hat offensichtlich etwas zu entgegnen. Mir sind Leute begegnet die sagen: „Ich brauche keine Kirche. Ich bin Christ und Jesus ist mein Herr. Ich bete ihn an wenn ich in der Natur bin, am besten auf einem Berg!“ Weil die Mitglied-schaft in der so genannten wahren Kirche Jesu, der unsichtbaren Kirche, nur den Glauben an die Herrschaft Jesu erfordert, kann offensichtlich jeder machen, was er will, denn „ohne Kirchenbedarf“ zu leben hat Vorzüge wie: einen langen Sonntagsschlaf, Golfen, Fußball, Freiheit, zu tun was einem gefällt…etc. All dies ist das Ergebnis von der falschen Lehre der „unsichtbaren Kirche“!

Hier einige Fragen zum Nachdenken:

  • Warum sollte die Bibel über geweihte Bischöfe, Priester und Diakone sprechen, wenn die Kirche doch unsichtbar ist?
  • Warum erinnert uns die Bibel, dass wir das Zusammenkommen nicht versäumen sollen?
  • Warum ist die Lehre der „unsichtbaren Kirche“ erst nach über 1600 Jahren entstanden und nicht bereits zu Anfang, als Jesus Seine Kirche gegründet hat? Hat der Herr jemals Seine Kirche für unsichtbar gehalten?
  • Gibt es irgendeine Autorität, außer der eigenen, für die Aussage: „Ich bin gläubig, aber nicht religiös?“
  • Hat Jesus jemals über einen „do-it-yourself“ Glauben gesprochen?

Jesus hat tatsächlich eine Kirche auf dieser Erde gegründet. Es war niemals gedacht, dass diese unsichtbar sei. Sie sollte vielmehr ein sichtbares Zeugnis für die ganze Welt sein. Er hat sie seinen Aposteln anvertraut, sie haben den Glauben an ihre Nachfolger weiter-gegeben, und jede Generation von Jüngern hat ihn an die nächste weitergegeben.

Kirche ist der Ort, wo jeder Gläubige Glied eines „Gesamtkörpers“ ist. Paulus erklärt dies sehr ausführlich in  1 Kor 12, 12: „Denn so wie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich viele, ein Leib sind: so auch der Christus.“ Ein Glied, welches nicht mit dem Körper verbunden ist, ist einfach totes Fleisch. Jesus ist das Haupt des einen Leibes und nicht das Haupt von individuellen und unabhängigen „Einzel-gliedern“! Und wer behauptet, keine Kirche zu brauchen, braucht auch Jesus nicht!

Nur in der Kirche ist das Heil zu finden. Alle Sakramente des Herrn finden sich dort. Beginnend mit der heiligen Taufe, über das Bekenntnis unserer Sünden bis zum Empfang der Heiligen Communion; alles findet innerhalb der Kirche und in der Gemeinschaft der Heiligen statt. Der Ehebund wird in der Kirche geschlossen, denn dort segnet Gott. Ordinationen werden in der Kirche vollzogen und am Ende unseres irdischen Lebens findet der Gottesdienst zur Beerdigung ebenfalls in der Kirche statt. Unser ganzes Leben soll als Glied der Kirche, des einen Leibes, gelebt werden. Insofern ist das Leben eines Christen keine selbstbestimmte, individualistische Reise!

Die Kirche ist der Ort, wo Menschen Gott anbeten und ihm opfern. Ein Christsein ohne Kirche ist unmöglich und entspricht niemals dem Ursprungsgedanken, den der Herr hatte, als er selbige gründete. Die Kirche ist auch keine Frage des Geschmacks und hat auch nichts damit zu tun, ob mir der Gottesdienst gibt, was ich bereits im Vorfeld erwartet habe. In der Kirche hören wir die Botschaft, durch die wir Errettung und Glauben finden. In der Mitte steht das „geschlachtete Lamm“, „der erhöhte und auferstandene Christus“, dem wir in der Messe huldigen und den wir verehren. Persönliche Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen, geht völlig am Gottesdienst vorbei.

„Und ich sah: Und ich hörte eine Stimme vieler Engel um den Thron her und [um] die lebendigen Wesen und die Ältesten; und ihre Zahl war Zehntausende mal Zehntausende und Tausende mal Tausende, die mit lauter Stimme sprachen: Würdig ist das Lamm, das geschlachtet worden ist, zu empfangen die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segnung. Und jedes Geschöpf, das in dem Himmel und auf der Erde und unter der Erde und auf dem Meer ist, und alles, [was] in ihnen [ist], hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm die Segnung und die Ehre und die Herrlichkeit und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und die vier lebendigen Wesen sprachen: Amen! Und die Ältesten fielen nieder und beteten an.“ (vgl. Offb 5:11-14). Ist hier von Individualismus die Rede? Singt hier jeder sein eigenes (vom Geist inspiriertes) Lied? Spricht hier jeder sein “individuelles” Gebet?

Die „notae ecclesiae“, die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche ist eine sichtbare, eine, die der Lehre der Apostel und deren Nachfolger folgt und nicht in besserwisserischer und häretischer Haltung meint Dinge zu wissen und zu erkennen, die nur den Individualismus des Einzelnen fördern und dem Zeitgeist huldigen.

Gott helfe uns, den wirklich katholischen (all umfassenden, universalen) Glauben, wie ihn Vinzenz von Lérins auf den Punkt gebracht hat, nämlich „In eben jener katholischen Kirche selbst ist mit größter Sorgfalt dafür zu sorgen, dass wir halten, was überall, was immer, was von allen geglaubt wurde. Denn das ist wirklich und wahrhaft katholisch, was, wie der Name und Grund der Sache erklären, alle insgesamt umfasst“, an die nächste Generation weiterzugeben.